Komfortabel Wohnen im grünen Giebel

Komfortabel Wohnen im grünen Giebel

Ein weiterer Meilenstein im Rahmen der umfassenden Modernisierungsmaßnahmen an den Wohngebäuden in der Mittenfeldstraße ist erreicht.

Die Rundumerneuerung der Gebäude mit der Adresse Mittenfeldstraße 120-128 steht vor dem Abschluss. Insgesamt rund 9,5 Millionen. Euro investiert der Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG in die Modernisierung von fünf Mehrfamilienhäusern. „Wir sorgen damit für deren Werterhalt und dazu für mehr Wohnkomfort“, betont geschäftsführender Vorstand Karin Autenrieth.

Die Entwicklung der Siedlung Giebel, die zum Stadtbezirk Weilimdorf im Nordwesten von Stuttgart gehört, ist eng mit dem Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG verbunden. Zusammen mit Bergheim entstand sie in den 1950er und 1960er Jahren. In dieser Zeit errichtete der erfahrene Architekt Karl Elsässer für die Wohnungsbaugenossenschaft vier z-förmige Zeilenbauten in der Mittenfeldstraße. Durch ihre ungewöhnliche Form, die zurückgesetzten Pultdächer und die farbigen Fassaden und Balkone sollte Monotonie vermieden werden. Das Konzept ging auf und zeigt sich auch heute noch als nachhaltig.

Neu- wie Alt-Stuttgarter schätzen den Standort wegen seiner guten Infrastruktur vor Ort, der schnellen Anbindung in die Innenstadt mit der U13, aber auch wegen der ausgedehnten Grünanlagen mit ihren mittlerweile stattlichen Bäumen. Doch natürlich hat der Zahn der Zeit an den Gebäuden genagt und die Wohnansprüche haben sich verändert. Daher entschied sich der Bau und Heimstättenverein Stuttgart eG für eine umfassende Sanierung. Dazu gehörte ein Vollwärmeschutz an den Fassaden, neue Fenster und Rollläden und die Erneuerung sämtlicher Sanitär-, Heizungs-, Wasser und Stromleitungen.

Die Modernisierung erfolgte nach den Standards eines KfW-Effizienzhauses. Damit werden auch die Vorgaben aus der Energieeinsparverordnung erfüllt. Neben den Außenfassaden wurden auch das Dach und die obersten Geschossdecken gedämmt. Die bisher in den Wohnungen vorhandenen Etagenheizungen und Einzelöfen wurden ausgebaut und durch eine Gas-Zentralheizung mit Brennwerttechnik ersetzt. In jeder Wohnung wurde eine Entlüftung mit Wärmerückgewinnung im Bad eingebaut. Der Vorteil: Die warme Luft wird im Bad und teils auch in der Küche abgesaugt und dem Energiekreislauf wieder zurückgeführt. Das senkt den Gesamtenergieverbrauch.

Weniger Nebenkosten – günstige Kaltmieten

„Das bessere Raumklima und vor allem die gesunkenen Nebenkosten für die Heizung werden alle Bewohner davon überzeugen, dass sich der Aufwand und die Einschränkungen während der Sanierung letztlich wirklich rentiert haben“, ist sich Karin Autenrieth sicher. Dazu gehörte auch der interimsweise Umzug in eine andere Genossenschaftswohnung.

Zu den verbesserten energetischen Kennzahlen kommt ein Plus beim Wohnkomfort hinzu. Durch eine Grundrissänderung wurden die Sanitärbereiche vergrößert, wodurch sich im Bad ein neues Raumgefühl ergibt. Dafür sorgen nicht zuletzt neue Boden- und Wandfliesen und neue Sanitärinstallationen. Damit der Medienkonsum
nicht auf einen Raum beschränkt ist, haben nun alle Wohn- und Schlafräume eine Kabelanschlussdose.

Barrierefrei dank Aufzugsanlage

Die Natur rückt auch näher in die 73 Wohnungen. Möglich machen dies großzügige Vorstellbalkone mit einem freien Blick in die neu gestaltete Gartenanlage. Am Kopfgebäude Mittenfeldstraße 128 ist ein Aufzugsanbau erfolgt, um einen barrierearmen Zugang zu ermöglichen. Für das Gebäude Mittenfeldstraße 120 ist dies ebenfalls vorgesehen. Dort gab es eine zeitliche Verzögerung, da die Zustimmung zur Eintragung einer Baulast von sämtlichen Wohnungseigentümern des Gebäudes Mittenfeldstraße 131/133 notwendig war. Mittlerweile liegen diese vor. Matthias Buck vom Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG rechnet damit, dass der nachträgliche Aufzugsanbau noch im zweiten Quartal diesen Jahres begonnen werden kann. Der Bau- und Heimstättenverein Stuttgart eG begrenzt freiwillig die Kaltmieten nach der Modernisierung für Bestandsmieter, die wieder zurückziehen. Die Kaltmiete liegt zwischen 7,60 Euro und 8,00 Euro pro Quadratmeter.


Modernes Bad dank Grundrissänderung