„Gemeinsam geht alles leichter –die ambulant betreute Wohngemeinschaft“

„Gemeinsam geht alles leichter –die ambulant betreute Wohngemeinschaft“

Ambulant betreute Wohngemeinschaften ergänzen die Versorgungslandschaft für pflegebedürftige und behinderte Menschen in Baden-Württemberg.

In einer solchen Wohngemeinschaft können bis zu zwölf Menschen mit Unterstützungs- oder Assistenzbedarf leben. Die gemeinschaftliche Wohnung ist häufig im angestammten Wohnviertel in der normalen Wohnbebauung eingegliedert.

In der Wallensteinstraße in Stuttgart-Freiberg wurde eine Vier-Zimmerwohnung für eine ambulant betreute Wohngemeinschaft mit drei Bewohnern umgewandelt. Das Motto lautet: statt allein und einsam lieber gemeinsam. Integrative Wohnformen e. V. organisierte einen ambulanten Pflegedienst und initiierte ein nachbarschaftliches WohnCafé. Die Vermittlung der WG-Bewohner erfolgte ebenfalls über Integrative Wohnformen e. V.

Aufgrund der demografischen Entwicklung gibt es nicht nur in Stuttgart eine hohe Nachfrage nach betreuten Wohngemeinschaften. Bundesweit sind laut dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienwirtschaft insgesamt nur 700.100 Wohnungen altersgerecht ausgestattet. Bis 2020 würden deutschlandweit aber drei Millionen altersgerechter Wohnungen benötigt.

Immer mehr ältere Menschen leben alleine, weil das Modell des Zusammenlebens in der Großfamilie nicht mehr funktioniert oder weil die eigenen Kinder berufsbedingt weiter weg wohnen. Der Umzug in ein Altenheim ist für die meisten Rentner keine Alternative: weil ihnen die Kosten dafür zu hoch sind oder sie einen Verlust an Selbstbestimmung und Lebensqualität befürchten. Anderseits ist die angestammte Wohnung oftmals zu groß, zu teuer und vor allem nicht barrierefrei. Rechtzeitig und gut geplant kann dieser Wohnfalle entgangen werden. In einer Gemeinschaft lebt es sich länger und selbstständiger. Laut einer Forsa-Umfrage wünschen sich 64 Prozent der über 60-jährigen eine Wohngemeinschaft.
Voraussetzung für den Erfolg einer ambulant unterstützten Wohngemeinschaft ist eine gute Planung und Vorbereitung. Dabei berät die Fachstelle ambulant unterstützte Wohnformen Baden-Württemberg. Ein Großteil der Mitgliedsunternehmen von Integrative Wohnformen nahm dieses Frühjahr bereits das Angebot der Fachstelle an und ließ sich beraten.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie bei der
„Fachstelle ambulant unterstützte Wohnformen Baden-Württemberg“
Senefelderstraße 73
70176 Stuttgart
Telefon 0711 6375-762
fawo@kvjs.de
www.kvjs.de