Die Baugenossenschaft Bad Cannstatt eG (BGC) feiert Richtfest

Die Baugenossenschaft Bad Cannstatt eG (BGC) feiert Richtfest

Mit ihrem aktuellen Neubau in der Ruhr- / Pfalzstraße macht die BGC einen weiteren Schritt zur Entwicklung des Wohnquartiers Winterhalde

Mitten im Herzen des schönen und ruhigen Wohngebietes Winterhalde in Bad Cannstatt errichtet die Baugenossenschaft Bad Cannstatt eG (BGC) derzeit in der Ruhrstraße 73 / Pfalzstraße 72+73 einen modernen Neubau mit 23 Wohnungen und einer Tiefgarage. Die Bezugsfertigkeit ist für das 2. Halbjahr 2017 geplant.

„Das heutige Richtfest macht uns ein wenig mehr stolz als andere Richtfeste, denn wir hatten viele große Hürden und Hindernisse zu bewältigen“ leitete Peter Hasmann, Vorstandsvorsitzender der Bad Cannstatt eG, seine Rede ein. Hürden waren unter anderem eine nicht auszugswillige Mietpartei, umfangreicher Diskussionsbedarf mit dem Baurechtsamt, die neue Landesbauordnung sowie eine anspruchsvolle Gründung der Bauten.

Umso erfreuter sind Peter Hasmann und Thomas Kermes, die beiden Vorstände der BGC, dass bereits knapp 3 Jahre nach der ersten Mieterinformation das Richtfest für den rund 6 Millionen teuren Neubau im Wohngebiet Winterhalde gefeiert werden konnte.

Anstelle der alten Gebäude mit insgesamt 1150 m² Wohnfläche, verteilt auf 20 Wohnungen, entstehen derzeit 23 moderne Wohnungen mit gehobener Ausstattung und rund 1530 m² Wohnfläche. Das Wohnungsgemenge wurde ganz gezielt an die demographische Entwicklung angepasst und umfasst 3 Ein-Zimmer-, 7 Zwei-Zimmer, 8 Drei-Zimmer und 5-Vier-Zimmer-Wohnungen. Durch den Bau der Tiefgarage mit 26 Stellplätzen verspricht sich die BGC darüber hinaus eine spürbare Verbesserung der Parksituation im Wohngebiet.

Das gesamte Projekt ist für die BGC jedoch deutlich mehr als ein reines Neubauvorhaben. So möchte die Genossenschaft damit einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung des Wohnquartiers Winterhalde leisten.

Dementsprechend werden die neuen Gebäude auch ein Servicezentrum für häusliche Pflege und hauswirtschaftliche Dienstleistungen sowie einen offenen Nachbarschaftstreff als Begegnungsstätte für alle Bürger des Stadtteils beheimaten. Beide Einrichtungen werden zukünftig von dem kompetenten Kooperations-partner der BGC, dem Anna Haag Mehrgenerationenhaus, betrieben. Durch das quartiersnahe Wohn- und Betreuungskonzept soll den Mietern in der Ruhr-/Pfalzstraße – aber auch im gesamten Wohnquartier – ermöglicht werden, so lange wie möglich selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zu leben. Die Baugenossenschaft Bad Cannstatt eG und das Anna Haag Mehrgenerationenhaus sehen darin einen weiteren bedeutenden Baustein zur Ausweitung der seit Jahren erfolgreichen Kooperation.

Sehr viel Wert legt die Baugenossenschaft auch wieder auf die energetischen und ökologischen Aspekte. So werden die Gebäude als EKfW-Energieeffizienzhäuser 70 nach der EnEV 2014 gebaut.

In seinem Grußwort beglückwünschte der Bezirksvorsteher von Bad Cannstatt, Bernd-Marcel Löffler, die BGC zu diesem Neubau und würdigte die Bedeutung des Bauvorhabens für die nachhaltige Quartiersentwicklung in der Winterhalde.

Die Baugenossenschaft Bad Cannstatt eG (BGC) wurde im Jahr 1893 gegründet und wird heute von rund 2180 Genossenschaftsmitgliedern getragen. Geschäftsfelder sind die Bewirtschaftung sowie die nachhaltige Entwicklung des hauptsächlich in Stuttgart in den Stadtteilen Bad Cannstatt, Freiberg, Mönchfeld, Steinhaldenfeld und Neugereut gelegenen eigenen Immobilienbestandes. Dieser umfasst vor allem 1664 Wohnungen und 941 Pkw-Abstellplätze in Garagen und im Freien. Seit den Ursprüngen unverändert, besteht die Hauptaufgabe der BGC darin, die Mitglieder mit gutem, sicherem und bezahlbarem Wohnraum zu versorgen

 

winterhalde_richtfest_montage8